Hotels haften für Datenschutzverstöße ihrer Mitarbeiter

Unternehmen haften im Rahmen von Art. 83 Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) für schuldhafte Datenschutzverstöße ihrer Beschäftigten. So die Entschließung der 97. Konferenz der unabhängigen Datenschutzaufsichtsbehörden des Bundes und der Länder (DSK) vom 3. April 2019.

Diese somit auch für Hotels geltende Haftung für Mitarbeiterverschulden ergibt sich aus der Anwendung des sog. funktionalen Unternehmensbegriffs des europäischen Primärrechts. Hotels haften demnach für das Fehlverhalten sämtlicher ihrer Beschäftigten, auch ohne Kenntnis der Geschäftsführung von dem konkreten Verstoß oder eine Verletzung der Aufsichtspflicht.

Die DSK begrüßt, dass der Koalitionsvertrag vorsieht, das Sanktionsrecht für Unternehmen generell im deutschen Recht so zu ändern, dass „die von Fehlverhalten von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern profitierenden Unternehmen stärker sanktioniert werden“.

Quelle: www.datenschutzkonferenz-online.de/entschliessungen.html


Hinweis: Die Datenschutz-News dienen lediglich dem unverbindlichen Informationszweck, stellen keine Rechtsberatung dar und verstehen sich somit ohne Gewähr auf Richtigkeit und Vollständigkeit.

(Foto: unsplash.com/@neonbrand)

2019-04-10T11:57:04+02:0016. April 2019|